5G-Patentportfolio und Standardisierung

5G gilt als Nachfolger von 4G (LTE). Dabei ist die fünfte Generation wesentlich mehr als nur ein neuer Mobilfunkstandard. Die extrem leistungsfähige Mobilfunktechnologie macht die Industrie 4.0-Anwendungen oder das autonome Fahren erst möglich. Fraunhofer-Institute sind maßgeblich an der Entwicklung der 5G-Technologie beteiligt. Die Förderung der Fraunhofer-Zukunftsstiftung unterstützte die Entwicklung dieser Innovation mit dem Aufbau eines Patentportfolios zum langfristigen Etablieren der Technologie.

Das Stiftungsprojekt »5G« soll Forschungsergebnisse in die Standardisierung für die 5. Generation des Mobilfunks (5G) einbringen. Neben standardessenziellen Patenten (SEP) sollen technologisch ausgerichtete Patentportfolios zur gezielten Auslizenzierung entstehen. Technische Neuerungen und das Erschließen neuer Märkte prägen die 5. Generation des Mobilfunks. Dies erfordert eine Vielzahl anwenderspezifischer Lösungen.

Bis Ende 2020 konnten 273 Patente angemeldet werden. Aus diesen angemeldeten Patenten erfolgten bislang 19 Erteilungen aus 15 Patentfamilien, die sich als standardessenzielle Patente (SEP) lesen lassen. Weitere Erteilungen werden kontinuierlich erwartet.

Weitere Projekte zum Thema »Resilienz und Infrastruktur«

 

Ihr Herzensprojekt

Mit der Fraunhofer-Zukunftsstiftung können Sie Forschungsprojekte fördern, die Ihnen am Herzen liegen. Ein Stiftungsengagement bietet Ihnen viele Vorzügen. Lassen Sie sich von unseren Projektbeispielen inspirieren.

 

EDDA

Nach Katastrophen z. B. nach Erdbeben, Tsunamis oder Hurrikans müssen Hilfsgüter unter immensem Zeitdruck im Krisengebiet verteilt werden, um notleidende Menschen rechtzeitig zu erreichen. Hilfsorganisationen sind meist binnen weniger Stunden vor Ort. Sie treffen jedoch auf eine höchst unübersichtliche Lage: zerstörte Straßen und Siedlungen oder Menschen die auf der Flucht sind. Um das Ausmaß der Katastrophe, die Anzahl der Hilfsbedürftigen und mögliche Rettungswege einzuschätzen, nutzen Notfallkoordinator:innen derzeit Satellitenbilder. Bis diese jedoch von der betroffenen Region verfügbar und ausgewertet sind, vergeht wertvolle Zeit.