Crowdfunding

Crowdfunding-Wettbewerb 2022 »ScienceForGood« – Gemeinsam Forschung Fördern

Wer gewinnt, bestimmt die Zivilgesellschaft!

Mit Crowdfunding suchen wir als Fraunhofer-Zukunftsstiftung den direkten Dialog zu Bürgerinnen und Bürgern und wollen möglichst vielen Menschen Einblicke in Forschungsprojekte ermöglichen. Beim Crowdfunding-Wettbewerb 2022 »ScienceForGood« kann erstmals in der Geschichte der Fraunhofer-Zukunftsstiftung die Zivilgesellschaft mitentscheiden, wofür Stiftungsgelder verwendet werden sollen. Ihre Stimme zählt sowohl bei der Vergabe des Cofundings, als auch bei der Vergabe der Preisgelder. Beim Crowdfunding-Wettbewerb »ScienceForGood« der Fraunhofer-Zukunftsstiftung hieß es 2022 daher »Auf die Plätze, Forschung, los!«

Sechs Forschungsteams traten mit ihren Herzensprojekten gemeinsam an. Bei der Auswahl der Teams suchte die Stiftung nach Projekten, die sich an die Zivilgesellschaft richten und sich für eine Nachhaltige Entwicklung stark machen. 55 Tage hatten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Zeit, möglichst viele Menschen von ihrer Idee zu überzeugen und ihr Finanzierungsziel zu erreichen. Alexandra Goßner, Projektleiterin von »ScienceForGood« erklärt: »Im Sinne einer gesellschaftsorientierten Wissenschaft verknüpfen wir die Entscheidung über die Vergabe von Fördermitteln mit dem Votum der Zivilgesellschaft. Denn welches Projekt gefördert wird, entschieden bei »ScienceForGood« nicht die Gremien der Stiftung, sondern die Unterstützenden – die Crowd.«

Mit Teamgeist zum Erfolg

»Dass am Ende drei Teams ihr Finanzierungsziel erreichen konnten und nun mit ihren Forschungsprojekten starten können, ist das Ergebnis einer großartigen Teamleistung. Die Teams traten nicht gegeneinander, sondern vielmehr miteinander an, was sich zum Beispiel in gemeinsamen Kommunikationsaktivitäten zeigte«, beschreibt Andreas Dockhorn, Programm-Manager des Förderprogramms der Fraunhofer-Zukunftsstiftung, den Verlauf des Crowdfunding-Wettbewerbs. Insgesamt unterstützten über 180 Menschen die sechs teilnehmenden Teams mit rund 18.000 Euro auf der Plattform Startnext. Mit ihrer Spende entschieden sie, welches Projekt überzeugt und umgesetzt werden soll und drei der sechs Teams konnten ihr Finanzierungsziel. Insgesamt vergab die Fraunhofer-Zukunftsstiftung im Rahmen des Wettbewerbs ein Cofunding Preisgelder in Höhe über 100.000 Euro. Mit diesen Fördermitteln und den Spenden der Unterstützenden starten diese drei Teams ab 2023 mit ihren Forschungsprojekten:

 

2detect

Fraunhofer IME (1. Platz)
46.043 € Fundingsumme

Wir entwickeln einen 2in1 Corona- und Grippe LAMP-Test – wichtig für die schnelle, richtige Behandlung besonders für Risikogruppen wie Ältere, Vorerkrankte und Kleinkinder. Er ist schneller, billiger und einfacher als der Goldstandard PCR und zuverlässiger als ein Antigentest. So entlasten wir weltweit medizinisches Personal und Diagnostik. Der Corona-Test ist schon fertig, mit den Spenden und unserem Wissen wird er ein Kombitest. Machst du mit? Gemeinsam schaffen wir den 2in1!

 

Phosphatfänger

Fraunhofer IGB  (2. Platz)
40.567 € Fundingsumme

Phosphat im Abwasser kann zum "Kippen" von Gewässern führen und muss deswegen entfernt werden. Zusätzlich werden Phosphate dringend für die Landwirtschaft gebraucht. Bisherige Verfahren basieren auf dem Einsatz von Chemikalien und das Phosphat kann nur teilweise zurückgewonnen werden. Mit unseren von der Natur abgeleiteten Phosphatfängern sollen bisherige Verfahren verbessert und der Einsatz von Chemikalien reduziert werden. Das gewonnene Phosphat soll so im Kreis geführt werden.

 

Müllberge Ade!

Fraunhofer IWU  (3. Platz)
39.145 € Fundingsumme

Krankenhäuser sind der fünftgrößte Müllproduzent in Deutschland. Sie verbrauchen jährlich rund 3,5 Mio. Tonnen Kunststoff, welcher am Ende meist vollständig verbrannt und nicht wiederverwertet wird. Das wollen wir ändern und zeigen, wie aus benutzten Einwegartikeln durch Recycling neue, nachhaltige Produkte ohne Downcycling für euch entstehen.

Die Verteilung des Co-Fundings: Jede Stimme zählt!

10.000 Euro Kommunikationsbudget
Wir unterstützen die Teams bei der Vorbereitung!


Crowdfunding ist vor allem Kommunikation! Zur Vorbereitung auf eure Crowdfunding-Kampagnen erhielten die teilnehmenden Teams daher 10.000 Euro Kommunikationsbudget von der Fraunhofer-Zukunftsstiftung.

Bis zu 15.000 Euro Co-Funding
Wir verdoppeln jeden Euro!


In der Startphase des Wettbewerbs unterstützte die Fraunhofer-Zukunftsstiftung die teilnehmenden Teams mit einem Co-Funding: Jede Spende wurde solange verdoppelt, bis 30.000 Euro erreicht waren.

10.000 Euro Co-Funding zur Überbrückung
Wir sorgen für Dynamik im Tal der Tränen!

Im Laufe des Wettbewerbs zeigte sich, dass Crowdfunding als Finanzierungsweg vor allem für Stiftungen und Wissenschaftsorganisationen weitestgehend unerschlossen ist. Knapp 10 Tage vor Kampagnenende entschied sich die Fraunhofer-Zukunftsstiftung in der unterstützungsarmen Phase, die die Crowdfunding-Fachwelt auch als »Tal der Tränen« bezeichnet, ihr Cofunding um 10.000 € pro Projekt zu erweitern. 

Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro
Die Crowd bestimmt, wer gewinnt!

Die erfolgreichsten Projekte wurden mit zusätzlichen Preisgeldern ausgezeichnet. Die Preisgelder werden von der Fraunhofer-Zukunftsstiftung gemäß nach Anzahl der Unterstützenden gestaffelt vergeben: 1. Platz: 15.000 Euro, 2.Platz: 10.000 Euro, 3. Platz: 5.000 Euro.

Die Spielregeln

Tandemteams

Für den Crowdfunding-Wettbewerb wurden sechs Teams ausgewählt. Da Kommunikation der Schüssel zum Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne ist, galt unsere Empfehlung, sich als Tandemteam (Forscherin oder Forscher und Kommunikations-Verantwortliche oder -Verantwortlicher) zu bewerben.

Alles-oder-Nichts-Prinzip

Das Finanzierungsziel ist die Schwelle, die erreicht werden muss, damit die Spenden der Crowd und das Co-Funding der Fraunhofer-Zukunftsstiftung (maximal 15.000 Euro) ausgezahlt werden. Das Finanzierungsziel konnten die teilnehmenden Teams selbst festlegen. Es musste aber mindestens 30.000 Euro betragen

Nachhaltigkeit im Fokus

Teilnehmen konnten nur Ideen, die dem Satzungszweck der Fraunhofer-Zukunftsstiftung entsprechen. Außerdem müssen die Projekte einen Beitrag zu mindestens einem der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen (SDGs) leisten.

Die Phasen des Wettbewerbs


Ideenwettbewerb – Die Suche nach Crowdfunding-Ideen an den Fraunhofer-Instituten
Mai  und Juni 2022

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs konnten Fraunhofer-Teams ihre Projektideen einreichen. Die Fraunhofer-Zukunftsstiftung prüfte diese hinsichtlich Satzungszweck sowie Crowdfunding-Eignung und wählte sechs Projekte für den Wettbewerb aus.

Coaching – Gemeinsam fit für Crowdfunding
August und September 2022

Nach erfolgreicher Eignung unterstützten wir die Fraunhofer-Teams bei der Vorbereitung der Crowdfunding-Kampagnen. Crowdfunding-Expertinnen und -Experten erarbeiten mit ihnen gemeinsam Crowdfunding- und Kommunikationsstrategien.

Crowdfunding-Wettbewerb – Die Kampagnen starten
Oktober und November 2022

Die Teams veröffentlichten ihre Projektideen auf der Crowdfunding-Plattform Startnext und starteten gleichzeitig in die Kampagnen. Mit dem Startschuss konnten Unterstützende für ihre Herzensprojekte spenden. Neben dem Cofunding der Fraunhofer-Zukunftsstiftung erhielten die erfolgreichsten Projekte Preisgelder, die sich nach Anzahl der Spendenden richten.

Projektumsetzung – Die Forschungsprojekte starten
Ab Januar 2023

Die drei Projekte, die ihr Finanzierungsziel erreichen, erhalten die Spenden der Crowd und das Co-Funding der Stiftung. Mit den Fördermitteln können die Forschungsprojekte starten. Bei der Projektumsetzung nehmen sie die Crowd mit auf die Reise und berichten auf ihren Blogs und -webseiten über den Projektfortschritt.

Transfercoaching – Wir unterstützen bei der Skalierung der Ideen
Ab 2023

Die erfolgreichsten Teams werden nach dem Crowdfunding-Wettbewerb unterstützt, ihre Ideen zu skalieren. In individuellen Coachings mit dem Programm-Management der Fraunhofer-Zukunftsstiftung könnt sie prüfen, welche weiteren Förderprogramme sich zur Skalierung der Idee eignen. Transfer-Expertinnen und -Experten der Fraunhofer-Gesellschaft bieten in dieser Phase Hilfestellung bei möglichen Antragstellungen.

Crowdfunding ist mehr als (r)eine Finanzierung

Crowdfunding-Initiativen wie »ScienceForGood« können Forschenden alternative Finanzierungsmöglichkeiten eröffnen. Die Fraunhofer-Zukunftsstiftung sieht Crowdfunding als Start- oder Überbrückungshilfe, die vor allem Forschungsprojekten hilft, die sich an die Zivilgesellschaft richten. Dies gilt vor allem für Projekte, für die konventionelle Wege der Mittelakquisition wenig aussichtsreich sind, etwa weil der wirtschaftliche Nutzen der Entwicklung gegenüber dem gesellschaftlichen eher nachgelagert ist. Crowdfunding ist aber mehr als ein reines Finanzierungsinstrument für Forschungsprojekte und kann als wirksames Kommunikationsinstrument für Wissenschaftseinrichtungen dienen.

Ist eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, kann dies ein Zeichen für das Team sein, die Idee weiterzuverfolgen. Crowdfunding kann daher auch als frühzeitiger Markttest angesehen werden und kann im Anschluss als Argument für weitere Finanzierungsquellen genutzt werden. Nicht selten werden potenzielle Kooperationspartner während einer Crowdfunding-Kampagne auf ein bislang unbekanntes Forschungsthema aufmerksam. Oft ergeben sich während einer Kampagne neue Möglichkeiten, das Projekt fortzuführen.