Profil der Fraunhofer-Zukunftsstiftung

Inhaltliche Ausrichtung#

Die Fraunhofer-Zukunftsstiftung fördert insbesondere angewandte Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft. Unsere Projekte zeichnen sich durch hohen Anwendungsbezug aus. Sie setzen Impulse für eine Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft hin zu einer werteorientierten Wertschöpfung für ein nachhaltiges Morgen. Ziel ist es, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse zu schaffen, mit denen Menschen und Unternehmen umwelt- und sozialverträglicher handeln können. Wir ermöglichen Forscherinnen und Forschern der Fraunhofer-Gesellschaft Innovationen zum Nutzen von Mensch und Natur zu entwickeln und diese durch Technologietransfer nachhaltig in Wirtschaft und Gesellschaft zu verorten. Dafür nutzen wir die umfangreiche und hochwertige Infrastruktur der Fraunhofer-Gesellschaft.

Leitbegriff »Nachhaltige Entwicklung«#

Die Fraunhofer-Zukunftsstiftung orientiert sich am Leitbegriff der »nachhaltigen Entwicklung«. Die Projekte der Fraunhofer-Zukunftsstiftung adressieren die Schnittmenge zwischen Themenfeldern der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen und den Forschungskompetenzen der Fraunhofer-Gesellschaft. Bei der Umsetzung unserer Projekte setzen wir auch auf Kooperationen mit Stiftungen, Organisationen und Vereinen, um neue Technologien der Gesellschaft und der Wirtschaft zeitnah und nutzbringend zur Verfügung zu stellen.

Organisation#

Die Fraunhofer-Zukunftsstiftung ist organisatorisch eng mit der Fraunhofer-Gesellschaft verbunden. Dies ermöglicht eine schlanke und effiziente Stiftungsorganisation. Stiftungsvorstand und Stiftungsrat bilden die Organe der Fraunhofer-Zukunftsstiftung. Eine Geschäftsstelle organisiert die Prozesse und dient als zentrale Anlaufstelle.

Zu den Organen der Fraunhofer-Zukunftsstiftung

Historie#

Den Grundstein für die Errichtung der Fraunhofer-Zukunftsstiftung bildete eine Innovation, die heutzutage aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Mit der Entwicklung von Algorithmen zur Kompression von Audiodateien (mp3) schrieb die Fraunhofer-Gesellschaft eine weltweite Erfolgsgeschichte. Die außergewöhnlich hohen mp3-Lizenzerträge schufen die finanzielle Basis der Fraunhofer-Zukunftsstiftung. Ausgestattet mit diesem Stiftungskapital wurde 2008 die Fraunhofer-Zukunftsstiftung in der Form einer rechtsfähigen öffentlichen Stiftung des bürgerlichen Rechts gemäß §§ 80, 81 BGB mit Sitz in München gegründet. Die Fraunhofer-Zukunftsstiftung wurde in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) errichtet und verfolgt ausschließlich gemeinnützige und unmittelbar steuerbegünstigte Zwecke.

Die mp3-Lizenzerlöse ermöglichten der Fraunhofer-Zukunftsstiftung, großvolumige und auf Technologiedurchbrüche orientierte Projekte zu fördern. Im Fokus standen dabei der Aufbau von umfangreichem Technologie-Know-how, die Absicherung von IP durch einschlägige Patentcluster und die Verwertung durch Lizensierungen und Ausgründungen. Ziel war es, die Umsetzung von Forschungsergebnissen über diese beiden Wege zu beschleunigen und damit Innovationen und die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland zu stärken.

Nach gut zehn Jahren Fördertätigkeit war es an der Zeit, die Förderstrategie zu aktualisieren: Seit 2020 orientiert sich die Fraunhofer-Zukunftsstiftung in ihrer Fördertätigkeit verstärkt an den Leitlinien einer werteorientierten Wertschöpfung. Die Laufzeiten und die Volumina der Projektformate wurden an die neuen Rahmenbedingungen angepasst. Die Neuausrichtung und Öffnung ermöglicht der Fraunhofer-Zukunftsstiftung, Kooperationen mit anderen Stiftungen einzugehen, um ihre Ziele gewinnbringend zu verfolgen und durch Fundraising Spenderinnen und Spender anzusprechen, um externe Fördermittel einzuwerben.